Weltmarktführer gleich nebenan

Gepostet am Jan 14, 2015 | Keine Kommentare


Am 13. Januar hatten wir, die Teilnehmer des Chemcamps 2014/15, nach einigen Treffen im Labor auch die Chance, die Bedeutung von Polymeren in der Wirtschaft zu erkunden. Wir besuchten die Firma Brückner in Siegsdorf, dem Marktführer in der Entwicklung von plastikverarbeitenden Maschinen aller Art. Zur Brücknergruppe gehören diverse Tochterunternehmen, die jeweils auf bestimmte Produkte spezialisiert sind. Der Standort in Siegsdorf ist spezialisiert auf die Fertigung von Anlagen, welche Plastikfolien produzieren. Da Plastikfolien in der Verpackungsindustrie und technischen Bauteilen eine wichtige Rolle spielen, besteht eine große Nachfrage an den Maschinen, vor allem in den boomenden Schwellenländern China und Indien. Wir waren schon von der Laboranlage im Technologiezentrum der Firma selbst beeindruckt, doch als wir erfuhren, dass die Anlagen der Kunden oft eine Länge von 200 Meter überschreiten, stockte uns der Atem.

Hr. Weinmann gibt einen Überblick zur Brückner Gruppe und diskutiert mit uns über wichtige Themen rund um Kunststoffe.

Niemand denkt beim Aufreißen einer Chipspackung daran, wie aufwendig die Produktion einer solchen Tüte ist, und welch hohe Ansprüche an die Verpackungen gestellt werden. Dass mit Hilfe von Brücknermaschinen innerhalb einer Minute eine Folienlänge von über 500 Metern produziert werden kann, ist zudem unglaublich. D.h. am Tag eine Strecke von uns nach Hamburg.

image

Erklärungen zu Messmethoden im Chemielabor der Firma.

Außerdem ergab sich eine interessante Diskussion rund um recyclebare oder umweltverträgliche Folien. „Wir können diese Rohstoffe mit unseren Maschinen verarbeiten — das geht auch gut, aber diese Kunststoffe will kein Mensch haben!“ beklagt Hr. Weinmann von der Firma Brückner.

Insgesamt ein wirklich interessantes Thema, mit welchem wir uns gerne auseinander gesetzt haben. Hierfür nochmals vielen Dank an die Firma Brückner.